Kurzinformation

   

In Brasilien entstand eine Vielfalt exotischer Volkswagen, darunter auch das elegante Sportcoupé SP2, SP steht für die Herkunftsstadt Sao Paolo.
An der Entwicklung des Wagens war der damalige brasilianische VW-Chef und späterer Vorstandsvorsitzender Rudolf Leiding massgebend mitbeteiligt.
Nach Leidings Angaben machte sich ein Team junger Konstrukteure und Designer an die Arbeit. Im Rahmen der Deutschen Industrieaustellung im „Parque Ibiraquera“ in Sao Paolo wurde ein Prototyp vorgestellt. Dies geschah im April 1971.
Im Juni 1972 wurde mit der Serienfertigung begonnen. Bis 1976 wurden bei Karmann do Brasil ca. 10 260 Fahrzeuge des Typs SP1 und SP2 hergestellt.
Das Baukastenprinzip fand auch bei diesem Volkswagen Anwendung. Neuentwicklungen bei Antrieb und Ausstattung kosteten kein Geld - es gab sie nicht. Das Chassi stammte vom VW Brasilia, die Vorderachse leicht modifiziert vom Käfer, Getriebe und Hinterachse ebenfalls.

 

Als Motoren kamen Typ 3 ähnliche 1600 (SP1) und 1700 (SP2) Aggregate zum Einsatz.
Die Bremse sind baugleich mit jenen des VW 411 oder des Typ 3. Hinten verzögern Trommelbremsen, vorne Scheibenbremsen den SP2.
Der Motor ist dank der speziellen Auspuffanlage gut zu hören aber er sorgte für einen Sportwagen, auch für damalige Verhältnisse, nur für bescheidene Fahr-leistungen - von null auf hundert brauchte das Auto über 17 Sekunden. Vielleicht war das mit dem Temperament auch ganz in Ordnung, denn das in die Jahre gekommene Fahrwerk rang dem Fahrer so schon viel ab.

Der SP2 ist offiziell nie nach Europa exportiert worden, dennoch fanden einige Exemplare den Weg dorthin.
Offiziell Export wurde der SP2 in die Südamerikanischen Länder, nach Nigeria, Kuwait, Saudi-Arabien und auf die Kanarischen Inseln.

 

Karosserie und Bodengruppe Check

   

Achtung!!! Der SP2 ist ein faszinierendes Auto man vergisst bei seinem Anblick nur zu gerne ganz genau auf Schwachstellen zu achten.
In den 70er Jahren war die Stahlqualität in Brasilien nicht all zu Gut und die Konstrukteure haben im Bezug auf Korrosionsschutz nicht gerade eine Meisterleistung vollbracht, dies führten zum vorzeitigen Ende vieler SP2’s.
Überall hat es unzugängliche Hohlräume, mehrere Bleche sind ohne Rostschutz übereinander gelegt und die Entwässerungen sind zum Teil zu klein und/oder horizontal geführt, so dass das Wasser nicht optimal ablaufen konnte.

Ein besonderes Augenmerk sollte auf die A-Säule gerichtet werden. Die Lüftungsent-wässerung wird direkt in den Hohlraum zwischen A-Säule und Kotflügel geführt,
ein weiterer Abfluss ist nicht Vorhanden.
Der Hohlraum kann von den Türbefestigung her gut eingesehen werden. Scheuen Sie Sich nicht den Teppich auf der Innenseite anzuheben.
Die Aussen- und Innenschweller, die gleich-zeitig als Warmluftkanal dienen, sind auch oft vergammelt.

Eine weitere Schwachstelle sind die Lüftungs-kasten unterhalb der Windschutzscheibe. In ihnen bleibt das Regenwasser stehen und die Schalen rosten durch.
Ihr Zustand ist nur schwer zu kontrollieren, von der Seite des Kofferraums ist der Teppich fest verklebt und vom Innenraum her werden die zwei Kästen durch das Armaturenbrett verdeckt. Feuchtigkeit im Innenraum lässt jedoch Übles ahnen.

Besondere Aufmerksamkeit haben die Ecken mit der Drehstababdeckung, Radläufe, Radkästen und die Reservenradmulde verdient, in vielen Fällen hat sich hier Rost eingenistet. Die C-Säule ist Zwecks Schallisolation ausgeschäumt, ein idealer Nährboden für Rost.
Finden Sie Rost rechnen sie am besten von vorneherein mit aufwendigen Schweissarbeiten und hohen Ausgaben!

 

Die grosse Heckklappe muss genausten inspiziert werden, sie wurde ebenfalls ausgeschäumt und bietet einen gute Grundlage für den Zerfall.
Bei der vorderen Haube sind es die Kanten, die sich gerne zersetzen.

Im Kofferraum sind eventuelle Unfallschäden besonders gut zu erkennen.

Die Bodengruppe stammt nicht wie oft angenommen vom Typ3 oder Karmann sondern mit grosser Wahrscheinlichkeit vom brasilianischen Karmann Typ14. Auch hier können nicht einfach neue Bodenwannen besorgt und eingeschweisst werden. Die Reparaturbleche des deutschen Karmann Ghia Typ 14 sind sehr ähnlich passen aber nicht.
Gefährdet ist der beifahrerseitige Vorder-wagen, an dieser Stelle wurde die Batterie platziert. Unter dem Batteriehalteblech wie auch unter den Sitzschienen bildet sich gerne Rost.
Prüfen sie das Bodenblech und die Kanten auf Durchrostung.

Die Vorderachse entspricht der des Käfer nur die Auflagepunkte der Karosserie sind an einer anderen Stelle. Schauen Sie sich das Verbindungsblech zwischen oberen und unterem Tragrohr der Achse an, hier ist der Stossdämpfer befestigt.
Denken Sie bei dieser Gelegenheit an das Lenkgetriebe: Prüfen Sie die Dichtigkeit und das Spiel, das durch einen gelösten Deckel des Lenkgetriebes entstehen kann. Rütteln Sie an den Vorderrädern: Wenn das Spiel noch bei getretener Bremse anhält, liegt das nicht nur am Radlager...! Rechnen Sie die Ausgaben für neue Kugelgelenke mit ein.

 
kaufberatung550
Legende

1

Hohlraum im Kotflügel. Auf Durch-rostungen kontrollieren

 

7

Türhohlraum auf Durchrostung kontrollieren

2

Radlauf

 

8

Vordere Ecke am hinteren Radlauf

3

Reservenradmulde auf Durchrostung kontrollieren

 

9

Frontmaske und Haubenkannten

4

Lüftungskasten hinter dem Armaturenbrett
Armaturenbrett auf Risse prüfen.

 

10

Heckklappe
Achtung die Heckklappe ist ausgeschäumt und sehr rostanfällig

5

Die A-Säule ist ein Schwachpunkt der gut angeschaut werden muss.

 

11

Motor

6

Heizungskanal

 

 

Technik Check

   

Als Motor kam beim SP1 ein 1500er, beim SP2 ein 1700er nach Typ3 Bauart zum Einsatz.
Der 1700er basiert auf einem 1600er Motorblock und wurde dann mit dünnwandigen Slipin Kolben versehen. Diese Motoren waren anfällig auf thermische Belastung und sind oftmals in schlechtem Zustand.
Das original ist an der Motorennummer BL XXX XXX oben auf dem Motorblock zu erkennen.
Die Anbauteile stammen nicht vom Typ3 sondern sind wiederum brasilianischer Herkunft.

 

Der Totalersatz der Auspuffanlage ist kein billiges Vergnügen. Der Auspuff wurde spezifisch für diesen Fahrzeugtyp gebaut und ist kaum mehr original zu bekommen. Nachfertigungen sind mir zur Zeit keine bekannt.

Die zwei Trommelbremsen hinten stellen kein grösseres Problem dar, sie stammen von der Technik her vom VW 411 oder Typ3. Sie sollten jedoch prüfen ob die Bremstrommeln kein Untermass haben, denn der Ersatz der Trommel ist nicht mehr ganz einfach.

 

Ersatzteile

 

Preise

Beim Kauf eines SP2 gilt es zu bedenken, dass der Markt bis heute keinerlei Reparaturbleche bietet, Originalteile sehr selten sind und falls einmal gefunden ihren Preis haben. Es handelt sich eben um einen Exote.

 

Das Preissegment erstreckt sich heute von ~1'000 bis 50'000 Euro je nach Zustand. Jeder muss selber wissen wieviel er in dieses schöne Auto investieren will.

 

Spezialisten

 

Weitere Informationen

Rudat & Wollenberg, Auf der Bleiche 6,
58300 Wetter, Tel +49 23 35 / 97 48 51

Volker Daniel Wolfsburg, Heidkamp 3,
38556 Bokensdorf, Tel +49 053 66 / 55 00

 

www.vwsp2.com.br

     

 

PHP Notice: Undefined index: HTTP_X_FORWARDED_FOR in F:\wwwroot\vwsp2.ch\httpdocs\joomla31\includes\defines.php on line 11